„die Alte Welt will jeden - der die Alte Welt will“

AKTUELLES

Ein Sommertraum – Offene Gartentüren 2022 erfolgreich geglückt

Die erfolgreiche kleine Gartenschau „Offene Gartentüren vom Rotenfels über die Alte Welt bis zum Donnersberg“ zog auch 2022 wieder viele Besucher*innen in die Alte Welt. Am Sonntag, dem 26. Juni, öffneten zahlreiche Gartenbesitzerinnen und -besitzer ihre Tore und präsentierten ihre Gärten von der besten Seite. Von klassisch angelegten Nutzgärten bis hin zu träumerischen Skulpturenanlagen und liebevoll in Szene gesetzten Gehöften war alles dabei – Inspiration gab es zu Genüge, und auch der ein oder andere Ableger oder weitere Mitbringsel bereichern nun den eigenen Garten. Hervorragend angenommen wurde auch die offizielle Eröffnung des Tags in Teschenmoschel im Nordpfälzer Land – bei sommerlichen Temperaturen begrüßten im Garten der Familie Küsters die Beigeordnete der VG, Eugenie Dengel sowie der Kuseler Landrat und gleichsam Vorsitzende des Vereins Alte Welt e.V., Otto Rubly, die Gäste. Der anschließende Sektempfang ging über in einen spannenden und unterhaltsamen Vortrag der Gärtnermeisterin Sabine Günther zum Thema Giftpflanzen. Persönlichen Rat konnte man sich später in ihrer Pflanzensprechstunde auf dem Mini-Gartenmarkt am Bürgerhaus der Gemeinde holen. Dort gab es Gartenliteratur, -keramik sowie einen Pflanzenverkauf – von den leckeren Torten und Kuchen im liebevoll dekorierten Gemeindehaus einmal ganz zu schweigen. Und auch in anderen Teilen der Alten Welt gaben sich alle die größte Mühe, den Tag zu einer herrlichen Landpartie zu machen. Diese konnte erstmals auch mit einem Oldtimer-Bus umweltfreundlich und stressfrei unternommen werden. Auf insgesamt zwei Touren steuerte der Bus ausgewählte Gärten der Alten Welt an – Gartengenuss pur! Die Tourismusbüros der Alten Welt bedanken sich herzlich bei allen Gastgeber*innen und hoffen auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr!

Fotos: Pressestelle VG NL / Marco Rohr

Chorwerkstatt in der Alten Welt

IMPULS – Verlängerung des Förderzeitraums des Bundesförder-programms für Amateurmusik in ländlichen Räumen.
Der Gesangverein Nußbach 1882 e.V. hatte sich im Frühjahr 2021 für das Neustart-Programm Impuls beworben und mit dem Projekt „Chorwerkstatt der Alten Welt“ den Zuschlag erhalten.


Ziel ist es, dass die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Freude am gemeinsamen Singen wiederentdecken und ihren Vereinen und dem Chor der Alten Welt aktiv erhalten bleiben. Höhepunkt dieses Projekts ist ein gemeinsames Konzert in der kath. Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Reipoltskirchen.

Die Chorwerkstatt im Haus Wildanger in Nussbach findet an folgenden Terminen statt:

• Sonntag, 05.06.22

• Sonntag, 19.06.22

• Samstag, 25.06.22 (Generalprobe),

jeweils von 10 bis 15 Uhr

Bitte Verpflegung zu den Workshop-Terminen mitbringen. Kaltgetränke, Kaffee und Tee werden angeboten.

Das Abschlusskonzert findet am Sonntag, den 26. Juni, 11 Uhr, in der Kath. Pfarrkirche St. Johannes Nepomuk in Reipoltskirchen statt.

Anmeldung und weitere Informationen bei Norma Neubrech, Telefon: 06364 650, E-Mail: norma.neubrech@gmail.comChorwerkstatt in der Alten Welt.

Strukturlotsen präsentieren ihre Ideen für die Modellregion

Zu einem ersten Kennenlernen haben jetzt die Strukturlotsen eingeladen, deren Ziel es ist, die Kooperation zwischen den an der Alte-Welt-Initiative beteiligten Landkreisen, der Evangelischen Kirche und dem Landkreistag Rheinland-Pfalz zu stärken und die Regionalentwicklung zu verbessern. Im Weingut Schmidt in Obermoschel wurden Ideen entwickelt, wie sich die Region entwickeln soll.

Mehr dazu

Im Nostalgiebus durch die Alte Welt- Lust auf Heimat?

Die beliebten Nostalgietouren im historischen Bus durch die Alte Welt werden auch 2022 wieder angeboten.

Hier geht's direkt zur Buchung

#AusbildungKlamachen im Handwerk

Mit der Online-Veranstaltung #AusbildungKlarmachen im Handwerk bietet die Agentur für Arbeit in Kooperation mit der Handwerkskammer der Pfalz sowie dem Netzwerk Alte Welt am Dienstag, 15. Februar 2022, von 14 bis 18 Uhr eine Plattform für alle, die vor dem Einstieg ins Berufsleben stehen und ihre Zukunft klarmachen möchten.

Für viele Schülerinnen und Schüler geht es in großen Schritten Richtung Berufseinstieg. Bei der Veranstaltung #AusbildungKlarmachen im Handwerk können Schülerinnen und Schüler herausfinden, was zu ihnen passt. Sie können Berufe im Handwerk kennenlernen und sich direkt mit Betrieben aus der Region austauschen.

Das erwartet den Fachkräftenachwuchs von morgen:

  • Vorstellung verschiedener Ausbildungsberufe im Handwerk inklusive der Möglichkeiten, wie die Agentur für Arbeit und die Handwerkskammer bei der Suche nach dem passenden Betrieb unterstützen können.

  • Betriebe kennenlernen, welche Duale Ausbildungsmöglichkeiten anbieten. Die Schüle-rinnen und Schüler können so Informationen zu ihrem Wunschberuf sammeln. Und vor allem: Sie haben die Chance direkt mit den Personalverantwortlichen der Unternehmen ins Gespräch zu kommen und einen guten Eindruck zu hinterlassen.

Alle interessierten jungen Menschen sind zur kostenlosen Veranstaltung eingeladen, die über Microsoft Teams läuft.
Informationen und die Möglichkeit der Anmeldung finden Interessierte unter https://www.arbeitsagentur.de/vor-ort/kaiserslautern-pirmasens/alte-welt

Eine weitere Veranstaltung rund um das Handwerk schließt sich im März an. Bei den „Azubi-Online-Datings – Get your Date. Get Your Deal!“ der Handwerkskammer der Pfalz besteht vom 1. bis zum 31. März die Gelegenheit, virtuelle Kennenlerngespräche (Dates) mit den Unternehmen zu führen, die die Gewerke vorgestellt haben. Das Date mit dem Wunschbetrieb kann unter hwk-pfalz.de/azubionlinedatings gebucht werden.

Verein „Alte Welt“ e.V. gegründet

Ein historischer Moment an einem historischen Ort: Auf der Moschellandsburg in Obermoschel ist am Dienstagabend der Verein „Alte Welt e.V.“ gegründet worden. Dessen Zweck ist die Stärkung der Zukunftsfähigkeit der Region „Alte Welt“.
Vorsitzender ist der Kuseler Landrat Otto Rubly.

„Es geht darum, die Initiative in eine rechtsfähige Form zu bringen, die uns ein kontinuierliches Wachstum ermöglicht“, sagte der Donnersberger Landrat Rainer Guth. Die Alte-Welt-Initiative habe bereits eine Bekanntheit weit über die Grenzen der Region hinaus erlangt. „Das Ziel ist es, das Selbstwertgefühl nach innen zu steigern, den Lebenswert in unserer Region zu steigern“, sagte Guth.


KEIN ALLTÄGLICHER VEREIN
Die Alte-Welt-Initiative zielt darauf ab, über die Kooperation der „5K“ und über das Erkennen und Bewusstwerden der eigenen, regionalen Stärken Im-pulse für eine positive demographische und wirtschaftliche Entwicklung für die „Alte Welt“ zu setzen.

Der Verein „Alte Welt e.V.“ will genau das vorantreiben – durch ein Zusammenführen von Netz-werken und Akteuren unter anderem aus Politik, Verwaltung, Religion, Wirtschaft, Wissenschaft, Forschung, Kultur und Sport sowie allen bürgerschaftlichen Bereichen. Auch die themenübergreifende Koordination, die Identifizierung von Kooperationspotenzialen sowie die Initiierung, Durchführung oder Unterstützung von Projekten kann über den Verein umgesetzt werden. „Es ist kein alltäglicher Verein“, sagte Reiner Bauer, der Wirtschaftsförderer und Standortentwickler des Donnersbergkreises, der die Vereinsgründung moderierte.

Mitglieder des Vereins können juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sein. „Wir haben eine Vorstandschaft mit einem sehr großen geborenen Vorstand, um dem eine stetige und gut vernetzte Struktur zu geben“, erläuterte Bauer. Dem Vorstand gehören die Landräte der Land-kreise Bad Kreuznach, Kaiserslautern, Kusel und Donnersbergkreis, der Dekan des Dekanats an Alsenz und Lauter sowie die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Nordpfälzer Land, Lauter-ecken-Wolfstein, Otterbach-Otterberg und Nahe-Glan an.

Mitglieder des Vereins können juristische Personen des öffentlichen und privaten Rechts sein. „Wir haben eine Vorstandschaft mit einem sehr großen geborenen Vorstand, um dem eine stetige und gut vernetzte Struktur zu geben“, erläuterte Bauer. Dem Vorstand gehören die Landräte der Land-kreise Bad Kreuznach, Kaiserslautern, Kusel und Donnersbergkreis, der Dekan des Dekanats an Alsenz und Lauter sowie die Bürgermeister der Verbandsgemeinden Nordpfälzer Land, Lauter-ecken-Wolfstein, Otterbach-Otterberg und Nahe-Glan an.

Und: Um die Vernetzung der Bürgerschaft untereinander zu fördern, hat der Verein einen Bürgerbeirat gebildet. „Uns ist es wichtig, eine Säule Bürgerbeteiligung zu integrieren, wo die Bürge-rinnen und Bürger ihre Stimme haben. Das, was der Verein macht, muss sich auch an den Interessen der Bürgerinnen und Bürger orientieren“, sagte Bauer. Die Wahlleitung hatte Dominique Conte, Touristikerin der Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land.

Die Vorstandschaft hat den Kuseler Landrat Otto Rubly zum Vorsitzenden bestimmt. Der Jahresbeitrag für Landkreise und Verbandsgemeinden beträgt 500 Euro. „Das soll beitragsmäßig die Hauptsäule sein“, sagte Bauer. Der Jahresbeitrag für Gemeinden unter 1000 Einwohner wurde auf 30 Euro festgelegt, für über 1000 Einwohner auf 50 Euro. Das Dekanat zahlt einen Jahresbeitrag von 250 Euro, eine Kirchengemeinde 30 Euro. 250 Euro beträgt auch der Jahresbeitrag für andere juristische Personen, beispielsweise ein Unternehmen, für gemeinnützige Organisationen 30 Euro. Sitz des Vereins ist Rockenhausen. Bauer dankte dem Burgförderverein Obermoschel, der die Bewirtung übernommen hatte. „Es ist eine hervorragende Idee, die noch ganz viel Zukunft vor sich hat“, sagte der Wirtschaftsförderer über den Verein „Alte Welt“.

DER VORSTAND

Vorsitzender: Otto Rubly (Landrat Landkreis Kusel)

Stellvertretende Vorsitzende: Bettina Dickes (Landrätin Landkreis Bad Kreuznach), Ralf Leßmeister (Landrat Landkreis Kaiserslautern), Rainer Guth (Landrat Donnersbergkreis), Matthias Schwarz (Dekan Dekanat an Alsenz und Lauter)

Kassenwartin: Bettina Dickes

Stimmberechtigte Beisitzer: Michael Cullmann (Bürgermeister Verbandsgemeinde Nordpfälzer Land), Andreas Müller (Bürgermeister Verbandsgemeinde Lauterecken-Wolfstein), Harald Westrich (Bürgermeister Verbandsgemeinde Otterbach-Otterberg), Uwe Engelmann (Bürgermeister Verbandsgemeinde Nahe-Glan)

Rechnungsprüfer: Martin Müller, Ralf Beisiegel

BÜRGERBEIRAT

Rudi Zapp, Harald Weber, Ernst Eckert, Ralf Hinkel, Helge Stolz, Peter Michel, Brigitte Mannert, Hans Ruppert, Sabine Bittmann, Siegfried Berndt, Volker Fett, Philipp Gruber


Alte Welt ist eine historische Bezeichnung für die Region zwischen den Flusstälern des Glans, der Lauter und der Alsenz. Heute steht der Begriff für die malerisch gelegenen, beschaulichen Dörfer und reizvollen kleinen Städte.

Wieso diese Region als "Die Alte Welt" bezeichnet wird, ist nicht zweifelsfrei festzustellen. Als wahrscheinlichste Variante gilt der Eisenbahnbau im 19. Jahrhundert. Entlang der drei Flüsse wurden Linien gebaut, das Gebiet dazwischen blieb aber ohne Bahnanschluss. Die „Neue Welt“ mit Bahn galt damals als modern, während in der „Alten Welt“ angeblich die Zeit stehen blieb.

Wir befinden uns mit dieser Bezeichnung allerdings in durchaus prominenter Gesellschaft: Denn die Alte Welt ist auch eine historische Bezeichnung für die Kontinente der Erde, die den Europäern vor der Entdeckung Amerikas 1492 bekannt waren: Europa, Afrika und Asien.

kunst & kultur

mobilität & öpnv

gesundheit

wirtschaft

kinder & jugend